Skip to main content

Nachdem sich einige Porsche 356-Enthusiasten und Mitglieder des Porsche 356 Club Deutschland e.V. im Raum Nürnberg sporadisch getroffen hatten, war relativ schnell die Idee einer regelmäßigen Zusammenkunft geboren. Auf Initiative von Wolfgang Heinrich wurden schließlich am 6. Oktober 1998 Nägel mit Köpfen gemacht und in einem Nürnberger Hotel wurde der Stammtisch Nordbayern als weitere regionale Sektion des Porsche 356 Club Deutschland e.V. gegründet.

Dieser Stammtisch sollte fortan Anlaufstelle für alle Porsche 356-Freunde mit Wohnsitz rund um die Städteachsen Würzburg, Hof, Nürnberg, Regensburg, Weiden, Ansbach und Ingolstadt sein. Bis heute ist Wolfgang Heinrich der Koordinator des Nordbayern-Stammtisches.

Die monatlichen Stammtische fanden anfangs noch in Nürnberg statt, später wechselten wir für einige Jahre nach Fürth und trafen uns bis Ende 2017 im Waldgasthof am Letten, in Lauf. Seit 2020 treffen wir uns von Januar bis Oktober jeden letzten Dienstag im Monat im Gasthof Weigel, Kronacher Wende 2, in 90765 Fürth, unweit der Autobahn A73 Frankenschnellweg, Ausfahrt Ronhof.

Seit seiner Gründung hat sich der Nordbayern-Stammtisch prächtig entwickelt und regelmäßig stoßen neue Interessenten zu uns. Innerhalb des Clubs wurden schon viele neue Freundschaften geschlossen. Jeder schätzt den freundschaftlichen und lockeren Umgang, den Spaß bei gemeinsamen Unternehmungen und Ausfahrten, aber auch den gegenseitigen Erfahrungsaustausch. So geben die Kenner der Porsche 356-Materie gerne ihre Erfahrungen weiter und helfen mit Rat und Tat. Dies können z.B. wertvolle Tipps zum Kauf eines Porsche 356 sein, zur Ersatzteilbeschaffung oder zu einer Werkstatt mit 356-Sachverstand in der Nähe.

Nach 23 Jahren legt nun Wolfgang Heinrich die Führung seines im Oktober 1998 gegründeten Stammtisch in andere Hände.
Adrian Derr und Manfred Pappler haben sich bereiterklärt, die Leitung des Stammtisches, der Region Nordbayern ab 2022 zu übernehmen. Die Kombination aus einem jungen 356 Piloten (A. Derr) und einem „alten Hasen“ (M. Pappler) ist sicher eine zukunftsweisende Lösung.